Neuer Brutplatz in Glockenstube

Benjamin und Clemens Stacke justieren den Schleiereulen-Nistkasten hinter den Schallläden des Glockenturms der evangelischen Kirche.

Waibstadt-Daisbach. (wig) Vor mehr als 20 Jahren haben die Aktiven der BUND-Ortsgruppe Daisbach einen selbst gebastelten Nistkasten für Schleiereulen hinauf in den Turm der evangelischen Kirche gehievt. Seither ist der Kasten fast jedes Jahr belegt, schon viele Schleiereulen-Generationen sind im Glockenturm aus dem Ei geschlüpft und aufgezogen worden.

Die Naturschützer betreuen den Kasten und übernehmen auch dessen Säuberung. Inzwischen ist der Nistkasten jedoch in die Jahre gekommen, instabil geworden und hätte geflickt werden müssen. Über den Landschaftserhaltungsverband Rhein-Neckar konnte Abhilfe geschaffen werden.

Der als Zusammenschluss des Rhein-Neckar-Kreises, seiner Gemeinden sowie von Landwirtschafts- und Naturschutzverbänden gegründete Verband mit Sitz beim Amt für Landwirtschaft und Naturschutz des Rhein-Neckar-Kreises will mit seiner Arbeit einen Beitrag zum Aufbau eines flächendeckenden Netzes natürlicher und naturnaher Lebensräume leisten.

Anja Wirtherle vom NABU Sinsheim hatte etliche Vogelnistkästen bestellt, darunter auch einen nagelneuen Schleiereulenkasten. Da in Daisbach die Betreuung sichergestellt ist, stand einer Kooperation nichts mehr im Wege.

BUND-Vorsitzender Clemens Stacke schaffte mit Unterstützung seiner Söhne Benjamin und André den alten Kasten vom Kirchturm herunter und den neuen hinauf in die Glockenstube. Bei den schmalen, hohen Leitern und Treppen war dies eine recht mühsame Aufgabe. Rechtzeitig vor Beginn der Brutsaison steht den gefiederten Nachtjägern nun ein nagelneues Quartier zur Verfügung.



Suche