Mostpressen auf dem Bauernhof

Die Kindergarten- und Grundschulkinder waren mit Begeisterung beim Aufsammeln der Äpfel auf den BUND-Baumstücken

Waibstadt-Daisbach. (wig) Wenn es auf der Streuobstwiese vor Kindern nur so wimmelt und diese eifrig viele Säcke mit Äpfeln füllen, dann ist wieder Daisbacher Apfeltag. Auch in der achten Auflage starteten die Kinder des evangelischen Kindergartens sowie der Grundschule die Veranstaltung mit dem Aufsammeln der Äpfel auf den BUND-Baumstücken. Bevor es los ging, erklärte Vorsitzender Clemens Stacke die Vorgehensweise und die Unterschiede zwischen angefaulten und schorfigen Äpfeln: letztere können zum Saftmachen verwendet werden, faulige aber nicht.
Kindergarten und Schule bekommen den erzeugten Saft kostenlos zur Verfügung gestellt, und zwar pasteurisiert und in die Aroma-Box abgefüllt. Diese Arbeit erledigte wie schon die Jahre zuvor Thomas Wiedl mit seiner mobilen Saft-Presse. Er machte zum ersten Mal auf dem Moserhof Station und hatte viele Kunden auf seiner Anmeldeliste.
Hier konnten die Besucher nicht nur Äpfel vermosten oder am BUND-Stand vespern und Most trinken, sondern sich auch über den Milchviehbetrieb mit Melkroboter und Biogas-Anlage der Familie Moser informieren. Viele Besucher nutzten die Möglichkeit, den Moserhof zu besichtigen und Betriebsleiter Marcus Moser alles zu fragen, was ihnen auf dem Herzen lag. Den ganzen Samstag über war ein reges Kommen und Gehen auf dem Bauernhof. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, sich zu informieren und sich die Wartezeit bis zum verarbeiten der Äpfel mit Gesprächen, Essen und Trinken zu vertreiben. Auch Gemüse sowie Kürbisse konnten erworben werden – überhaupt entwickelte der Apfeltag auf dem Moserhof eine ganz besondere Atmosphäre, die gelobt wurde und sicherlich eine Wiederholung erfahren wird.



Suche