15. April 2014

"Freunde der Erde" feierten

BUND-Ortsgruppe wurde 30 Jahre alt - Rückblick und Ehrungen

Waibstadt-Daisbach. (wig) Die Ortsgruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) wurde 1984 gegründet. Das 30-jährige Bestehen feierten die Umweltschützer jetzt mit einem Frühlingsfest im Schützenhaus.

Vorsitzender Clemens stacke dankte allen Aktiven für die Unterstützung bei dem vielfältigen Arbeitseinsätzen in den vergangenen drei Jahrzehnten.Gemeinsam wurde viel geschafft und manches erreicht. Demnächst will der BUND die Verkehrsinseln im Dorf zu Blühwiesen umgestalten.

Der Geschäftsführer des BUND-Regionalverbands Neckar-Odenwald, Tobias Staufenberg, zeigte sich beeindruckt von den Projektender Gruppe, die sich kontinuierlich über einen langen Zeitraum weiter entwickelt haben. Der BUND nennt sich in seinem offiziellen Logo auch "Friends of Earth", so Bürgermeister Joachim Locher.

"Freunde der Erde sollten wir eigentlich alle sein. Aber allzu oft wird vergessen, dass wir mit der Erde, unserer Umwelt verantwortungsvoll und schonend umgehen sollen", meinte Locher.

Staufenberg ehrte Mitglieder, die seit 25 und mehr Jahren aktiv dabei sind. Clemens Stacke überreichte für die Ortsgruppe einen grünen Grüß aus Kräuterpflanzen.

Geehrt wurden Gaby Bauer, Hugo Bauer, Gertrud Fischer, Thomas Glasbrenner, Helma Glasbrenner, Winfried Glasbrenner, Michael Lenz, Jürgen Winkler, Michael Winkler und die Stadt Waibstadt. Unter Bürgermeister Gerhard Epp, während dessen Amtszeit etliche Biotope angelegt wurden, ist die Stadt Anfang der 80er Jahre Mitglied im BUND geworden.

Mit Worten und Liedern blickte Winfried Glasbrenner mit Gitarre auf 30 Jahre aktiven Umwelt- und Naturschutz zurück. Zum Abschluss zeigte er Dias aus den Anfangsjahren der Gruppe mit Bildern von Pflanzaktionen, Pflegeeinsätzen und Jugendzeltlagern.



Suche