Die (Hecken)Rose

Nicht nur die jedermann bekannten Hagebutten sondern auch die Blütenblätter, die Knospen und die Wurzel wurden und werden in der Volksmedizin und der Kosmetik gerne und erfolgreich benutzt. Die Verwendung ist so vielfältig, dass ich den Leser hier auf ein weiteres Studium dieser tollen Pflanze in den verschiedenen Büchern verweisen möchte. Am bekanntesten ist uns die stark vitaminhaltige (A, B1, B2, viel C, K und P) Hagebutte. Die im Herbst gesammelten vollreifen Früchte werden entweder, aufgeschnitten und von Kernen befreit, schnell bei höchstens 40° C getrocknet oder in feuchtem Sand eingeschlagen kühl gelagert. So bleiben sie frisch und können im Winter zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten genossen werden (täglich einige wenige davon essen).  Als Hagebuttentee, -mus, -sirup, -likör, -wein, -suppe war diese Frucht in der Küche vor allem der armen Leute schon immer gern gesehen.