Der Ackerschachtelhalm

Er erscheint uns in zwei Gestalten. Als Frühjahrstrieb ragt die hellbraune blütenlose Sporenpflanze ähnlich einem Bleistift mit einigen Verdickungen am Stängel der Sonne entgegen, der Sommertrieb jedoch, der die Heilwirkung besitzt, zeigt sich in sattem Grün und erinnert an die urzeitlichen Gewächse, die in dieser Form vor Millionen von Jahren die Erde überwucherten. Das stark kieselsäurehaltige Kraut sollte als Tee langsam zum Kochen gebracht werden und nur etwa eine Minute lang auf kleiner Flamme kochen. Die Kieselsäure wirkt gewebekräftigend und blutreinigend. Auch bei Durchblutungsstörungen der Beine hilft der Tee. Lungenleiden, Magen- Darmgeschwüre, Hämorrhoiden sprechen gut auf den Tee oder den frischen Presssaft an. Da er auch eine Blut stillende Wirkung besitzt, kann er frisch oder getrocknet als Streupulver auf blutende Wunden aufgebracht werden.