Das Mädesüß

Filipendula ulmaria (L.)

Das Mädesüß ist auch unter dem Namen Spierstaude bekannt. An Wassergräben, Bächen und auf feuchten, sumpfigen Wiesen findet man dieses deutlich süßlich riechende Kraut, welches wie viele andere feuchtigkeitsliebende Pflanzen gut gegen Rheuma und Gicht wirkt, weil es Schweiß- und Harn treibend und blutreinigend wirkt. Die im Namen enthaltene Vorsilbe „Mäd“ kommt wohl aus dem Germanischen, da unsere Vorfahren die Wurzel der Pflanze dem Met zugesetzt haben. Die Blätter eignen sich als Gemüse (ähnlich wie Spinat), als Salatzugabe und zusammen mit den Blüten auch als Bowle.

Beschreibung:
Aufrechte Staude, Blätter gefiedert mit bis 5 großen, gezähnten Fiederpaaren. Blüten gelblichweiß, zahlreich, in zusammengesetzten Blütenständen. Pflanzenhöhe: 0,5 - 2 m. Blütezeit: VI - VIII.